Geistliches Eck

Pfingsten: kann Gott mitreißend sein?

Das Pfingstfest hat es am schwersten: Es gibt kein so handgreifliches Brauchtum wie zu Weihnachten und zu Ostern, und dann die bayrischen Schulferien, wo wegfahren günstiger ist als im Sommer!

Was kann also gegen eine solche Konkurrenz mithalten. In meinem Leben auf jeden Fall die Erlebnisse, wo ich mich als „bewegt“ erlebt habe: begeistert, berührt, überrascht, …..

Da versetzt mich ein Erlebnis oder eine Person in Erstaunen, in Rührung, eine Gemütsregung, die mir nachgeht und in Erinnerung bleibt. Und für mich ganz wesentlich ist dabei immer: das kommt von außen, das kann ich nicht selbst machen.

Das ist für mich der dezente Hinweis auf Pfingsten: In deinem Leben führt noch ein anderer Regie, da begeistert dich einer, da berührt dich einer, da überrascht dich einer. Und das bringt mich ins Gespräch mit ihm: Aus diesem Mitreißen entstehen bei mir Gedanken, Taten etc. Da wirkt eine Kraft in mir, die mich denken, reden und tun lässt.

In diesem Sinn frohe Pfingsten!